Sonntag, der 12. November 2017, ist ein
internationaler Tag des jüdischen Lernens.

Das diesjährige Thema:
“Schönheit und Hässlichkeit”

Registrieren Sie Ihre Veranstaltung

Weitere Informationen herunterladen (.pdf)

Die jüdischen Gemeinden aus aller Welt lernen am gleichen Tag

Im November 2010 beendete Rabbiner Adin Steinsaltz die Bearbeitung und Übersetzung des Talmuds ins Neuhebräische, durch die der Talmud breiteren Interessengruppen zugänglich gemacht wurde. Um sein Werk zu ehren und davon zu lernen, veranstalten über 500 jüdische Einrichtungen jedes Jahr am ersten Sonntag im November einen internationalen Tag des jüdischen Lernens. Dies ist ein Tag voller Begegnungen mit jüdischem Gedankengut und heiligen Texten. Jeder ist eingeladen, an dem Tag mitzuwirken!

Unsere Vision:

  • Jüdische Texte jeder Altersgruppe zugänglich zu machen, unabhängig vom Bildungshintergrund und
    Glaubensrichtung
  • Jüdische Identität zu stärken
  • Globalisierung und Internationalisierung der jüdischen Gemeinden

Ihre Teilnahme:

  • Ihre Gemeinde ist ein wichtiger Teil des globalen Projektes
  • Die Unterrichtsprogramme sind für alle Teilnehmer geeignet; es werden keine Vorkenntnisse hebräischer oder jüdischer Texte für die Teilnahme vorausgesetzt
  • In jeder Unterrichtseinheit wird ein anderer Aspekt dieses Themas beleuchtet

Die Programmgestaltung

Sie stellen Ihr eigenes Programm zusammen. Wir bieten im Laufe des Tages verschiedenste Vorträge, einen Hauptredner, erlebnisorientierte Aktivitäten, eigenverantwortlich geleitete Diskussionen in kleinen Gruppen, Beit-Midrash-Studien, die Vorführung einer ON AIR-Sitzung und vieles mehr. Jede Gemeinschaft kann die Veranstaltungen wählen, die ihren Bedürfnissen und Interessen am besten entsprechen.

Wo findet es statt?

40+ Länder | Sechs Kontinente | 500+ Gemeinden | über ein Dutzend Sprachen

Mögliche Themen

Für Erwachsene:
  • Der Wert der Schönheit und der Kunst
    Die reiche und vielfältige Tradition der jüdischen Kunst geht weit in die jüdische Geschichte, Kultur und Religion zurück. Wie hilft die Kunst, neue Fassetten des Judentums zu erschließen? In Mischkan, in antiken Synagogen oder im modernen jüdischen Haus verhilft uns die Schönheit der jüdischen Kunst, die Verbindung der Generationen zu spüren und das zu sehen, was dem Auge verborgen bleibt.
  • Schönheit, Macht und Versuchung
    Ist Schönheit für das Erlangen der Macht notwendig? Kann Schönheit ein Nachteil sein? Wirbetrachten einige Personen aus den Tanach-Geschichten näher, um zu erfahren, wie Schönheit und Macht ineinandergreifen.
  • «Täuschender Liebreiz»: Widerspieglung der inneren und der äußeren Schönheit in den jüdischen Quellen
    Der Schönheit werden Tugenden zugeschrieben: sie fasziniert und inspiriert, jedoch erschreckt sie und lässt befürchten, dass nichts dahinter steht, dass es nur eine Hülle ist für, besten Falls – eine Leere, und im schlimmsten Fall – ein Unglück. Es existiert eine allgemeine Vorstellung, dass die Welt des Körperlichen, des Äußerlichen die jüdische Kultur weit weniger interessiert als die Welt des Spirituellen. Dies dient als ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zwischen der hellenischen und der jüdischen Kultur. Aberistdenndastatsächlichso? BeidieserUnterrichteinheit wird diskutiert, wie die äußere Schönheit in jüdischen Quellen beschrieben wird und wie sich Anklänge in manchen Auszügen aus der klassischen russischen Literatur mit ihr enthalten.
  • Chidur Mitzva: Schönheit — Entzückung — Erfüllung
    Die Grundlage für die Erfüllung der Mitzvot (Gebote) kann das Befolgen der Gesetze oder einer besonderen Gottesehrfurcht sein. Der Talmud ermahnt uns, die Mitzvot auf die letztere Art – schön, auch wenn auch einfach, zu befolgen. Dieser Zugang heißt Chidur Mitzva — das Schmücken der Mitzva. In diesem Abschnitt wird durch die Handlungen der Protagonisten der Zusammenhang zwischen Schönheit und des Göttlichen betrachtet.
  • «Die Spiegel der Frauen»: Schönheit, Begehren und das Göttliche Prinzip
    Im Buch Schmot wird als Opfer-Gabe für den Mischkan Frauenspiegel gebracht. Wer waren diese Frauen, die ein solch originelles Geschenk brachten, und was ist ihre Geschichte? WarumwollteMosche, dieseOpfer-Gabe nicht annehmen?In diesem Abschnitt wird der Ort der Schönheit näher betrachtet und die Frage gestellt, ob Sexualität und Heiligkeit koexistieren können?
  • Mißförmiges Gefäß und sein Schöpfer
    Ist es wichtig, sowohl das Gefäß als auch dessen Inhalt zu schätzen? Wir betrachten verschiedene Ansichten der Schönheit, der Missbildung und deren Quellen, indem wir uns in die interessante und manchmal amüsierende Geschichten aus dem Talmud vertiefen.
FÜR GRUND- UND MITTELSCHULKINDER
  • Was verbirgt sich drinnen (Mittelschule)
    Wir befassen uns mit Texten, die uns zum Nachdenken bringen: Was bedeutet es, schön oder hässlich zu sein? Dieser Abschnitt enthält Geschichten aus dem Talmud, die uns zum Nachdenken über die äußere und innere Schönheit bringen und darüber, was sich hinter den scheinbar sichtbaren Dingen verbirgt.
  • Wiewunderschön dochdieWeltist! (Grundschule)
    Waskannstduvondem, wasduhast, schönnennen? Was macht dieses Ding schön? Was von den schönen Dingen kann man nicht haben? Wir sprechen über die Schönheit in unserer Welt und darüber, wie Judentum und Schönheit verbunden sind.

Registrieren Sie Ihre Veranstaltung

Für die Teilnehmer bereiten die Gemeinden ein individuelles Programm vor, das sie an einem Tag mit vielen anderen Einrichtungen durchführen.

Weitere Informationen herunterladen (.pdf)

Das Programm kann beinhalten:

  • Vorträge bekannter Referenten
  • Diskussionen in kleinen Gruppen
  • informelles Lernen
  • Ein ausführlicher Studienplan mit Materialien für Erwachsene und Kinder mit erklärender Anleitung und gebrauchsfertigen Arbeitsblättern (in Kürze auch in deutscher Sprache)
  • ON AIR: Unterhalten Sie sich online mit den Koryphäen jüdischer Studien aus der ganzen Welt
  • Eine aufgezeichnete Video-Klasse mit Rabbi Adin Even-Israel Steinsaltz (mit deutschen Untertiteln)
  • Marketing-Materialien und vieles mehr

Über uns

Der Internationale Tag für Jüdische Studien ist der alljährlich größte gemeinschaftliche Studientag für jüdische Texte, der jemals stattgefunden hat. Der von der Aleph Society ins Leben gerufene Internationale Tag vereint Juden auf der ganzen Welt durch das Studium unserer gemeinsamen Texte. Unter der Schirmherrschaft von Rabbi Adin Even-Israel Steinsaltz unterstützt der Internationale Tage seine Mission – „Lasst mein Volk wissen.“

Im November 2010 beendete Rabbiner Adin Steinsaltz die Bearbeitung und Übersetzung des Talmuds ins Neuhebräische, durch die der Talmud breiteren Interessengruppen zugänglich gemacht wurde. Um sein Werk zu ehren und davon zu lernen, veranstalten über 500 jüdische Einrichtungen jedes Jahr im November einen internationalen Tag der jüdischen Lehre. Dies ist ein Tag voller Begegnungen mit jüdischem Gedankengut und heiligen Texten. Jeder ist eingeladen, an dem Tag mitzuwirken!

Unsere Partnerorganisationen sind u.a. JDC, Hillel International, JFNA, PJ Library und JAFI’s Partnership2Gether. Rund 35 Organisationen über konfessionelle, politische und kommunale Grenzen hinweg arbeiten international zusammen.

Der Internationale Tag schafft ebenso Gemeinschaft auf lokaler Ebene. Synagogen verschiedener Konfessionen, Jewish Community Centers und Schulen arbeiten mit Nachbarn zusammen, um ihren Internationalen Tag zu einem Erfolg zu machen.

Der deutsche Lehrplan wurde ermöglicht mit die großzügige Unterstützung Genesis Philanthropy Group.

Genesis Philanthropy Group verpflichtet sich Projekte zu unterstützen, insbesondere Programme und Institutionen die dafür sorgen, dass die jüdische Kultur, Erbe und die Werte in russischsprachigen jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt erhalten bleiben.

Russische Materialien sind hier erhältlich. Klicken Sie hier auf Russisch zu registrieren.

So nehmen Sie teil

Nehmen Sie dieses Jahr am Internationalen Tag für Jüdische Studien teil:

  1. Melden Sie Ihre Gemeinschaft an. Das Formular ist auf Englisch. Nachdem Sie das Formular ausgefüllt haben, klicken Sie weiter unten am Bildschirm auf „Abschicken“. Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an Sofia Sokolov, projektleiterin: [email protected] oder wählen Sie +089 379 46640.
  2. Wir senden Ihnen eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Anmeldung.
  3. Gehen Sie zum Abschnitt „Toolbox“ und geben Sie Ihren Benutzernamen (E-Mail) und Ihr Passwort in das Anmeldefeld ein.
  4. Entdecken Sie den Studienplan (das pädagogische Arbeitsbuch, das Sie zum Leiten einer Klasse für den Internationalen Tag benötigen) und alle weiteren Hilfsmittel (Plakate, Broschüren, Videos, Richtlinien …)

Die Europäische Janusz Korczak Akademie (EJKA) ist eine jüdische Gründung aus dem Jahr 2009, die der breiten Gesellschaft offen steht. Ihr Ziel ist es, durch Vermittlung von Wissen die jüdische Gemeinschaft zu stärken, sie zu öffnen und Berührungsängste in jeder Richtung abzubauen. In den sieben Jahren ihres Bestehens hat die Akademie sich einen Ruf als erfahrener und kompetenter Partner für Jung und Alt in der Bildungsarbeit erworben, mit dem besonderen Schwerpunkt jüdische Kulturbildung und interreligiöser bzw. interkultureller Dialog.
Mehr Info unter ejka.org

Weitere Informationen herunterladen (.pdf)